Zur aktuellen Großwetterlage

Es ist offensichtlich, dass die Wachstumsideologie ihre Grenzen erreicht hat. Aber Teile von Medien, Politik und Öffentlichkeit diskutieren bzw. behandeln den Klimawandel, den Rechts-radikalismus und Corona immer noch so, als würden wir uns in einer Unterhaltungssendung befinden. Nicht Alle haben bemerkt, dass der Spaß vorbei ist und die Situation des Globus auf der Kippe steht.

Es wird nicht genügen, sechs Monate über Fleischpreise zu diskutieren, Sticker mit „Black Lives Matter“ auf das Auto zu kleben und ein paar neue Baumplantagen zu planen. Wir brauchen sehr viele sehr grundsätzliche Maßnahmen, die uns allen erhebliche Opfer abverlangen werden – und das sehr schnell.

Im Zentrum aller Bemühungen wird dabei das Ende der allgegen-wärtigen GIER stehen. Die GIER ist Ursache für die Zerstörung der Natur, einen zu hohen Wasser- und Energieverbrauch sowie der Wahnvorstellung, Menschen könnten unterschiedlich wertvoll sein – und deshalb mehr beanspruchen als andere.

Berater, Change Manager und Coaches werden andere Weg gehen als bisher. Wir müssen Bewusstheitsarbeiter werden, dabei unterstützen, Ziele und Motive zu hinterfragen und neue Werte zu vermitteln. Wir müssen Beiträge leisten, wie ein neues Weniger-ist- mehr im Sinne von Qualität und Nachhaltigkeit entstehen kann.